Tina’s Lieblingsprodukte in der Rohkostküche

Anlässlich meines Videos (s. unten) gibt es heute mal einen Beitrag über die 11 Produkte, die ich abgesehen vom frischen Bio Obst und Gemüse, in meiner Rohkostküche oft nutze. Gleich zu Beginn möchte ich betonen, dass die Produkte super vitalstoffreich sind und immer abwechselnd eingesetzt werden sollen. Das bedeutet egal wie man sich ernährt, sollte man es ausgewogen tun und zum Beispiel nicht nur noch Hanfsamen essen, weil es ein "superfood" ist, sondern genau darauf achten, dass man sich über VERSCHIEDENE Lebensmittel mit allen Vitalstoffen versorgt.

Diese 11 Produkte sind übrigens nur ein Auszug meiner ganzen Produktpalette. Deine eigenen Vorlieben wirst du sowieso selbst erkunden, sobald du deine Ernährung umstellst. So und nun viel Spaß beim Lesen ....
Chia Samen

Es geht los mit den Chia Samen. Die "Heilsamen der Maya" habe ich schon letztes Jahr im Sommer in New York für mich entdeckt. Die Ernährung mit den kleinen Samen hat mir über so manche Fast Food Attacke geholfen. Wenn ich Heißhunger hatte, wurden die Chia Samen aus der Tasche gezückt ^^ Man kann sie so essen oder einen Saft zum Smoothie verwandeln oder es direkt im Smoothie einarbeiten oder Keksteig draus machen und und und... deine grenzenlose Kreativität ist gefragt. Das Besondere an den Chia Samen ist, dass sie Wasser speichern und es den Tag über an deinen Körper abgeben. Also bist du immer gut mit Feuchtigkeit versorgt. Außerdem beinhalten sie die wichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und zeugen von einem hohen Gehalt an Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen und Proteinen.
Kokosöl

Das Kokosöl ist neben dem Kakaopulver mein Lieblingsprodukt. Auch für die, die keine 100%Rohköstler werden wollen, ist das Kokosöl für den täglichen Einsatz empfehlenswert. Ich nutze es als Körpercreme, Insekten- und Sonnenschutz, in meinen Speisen und als antibakterielles "Entgiftungsmittel". Das Kokosöl ist unter den anderen kaltgepressten Ölen das am leichtesten verdauliche Öl. Außerdem enthält es wichtige Vitalstoffe wie zum Beispiel das Selen. Es reguliert den Blutfettspiegel und wirkt antibakteriell. Wenn du jeden Tag einen Teelöffel Kokosöl zu dir nimmst und es als Hautcreme auf deine Haut verreibst, dann bist du innerlich und äußerlich super für den Tag geschützt. Außerdem kann man Kokosöl auch wunderbar für die Zahnreinigung nutzen. Das so genannte "Ölziehen".
Leinsamen

Leinsamen, Flohsamen und andere Samen kann man unzerkleinert im Müsli oder auf dem Salat genießen oder zum Beispiel ins Rohkost Broht verarbeiten. Vor allem in der Schale stecken die wichtigen Stoffe wie Omega-3-Fettsäuren und Proteine. Da die sensiblen Stoffe sofort beginnen zu oxidieren sobald sie an die Luft kommen, ist es empfehlenswert die Samen erst kurz vor ihrer Verarbeitung selbst zu mahlen, damit noch alles erhalten bleibt. Flohsamen haben einen weniger dominanten Eigengeschmack als die Leinsamen und eignen sich also super für Pasten und Cremes. Aber nicht nur geschmacklich sind die Lein- und Flohsamen toll, sondern auch mit ihrer Wirkungsweise. In einem Bericht wurde berichtet, dass Leinsamen das Brustkrebsrisiko senken sollen.
Hanfsamen

Schonmal vorab. Hier geht es um die Samen der legalen Nutzhanfpflanze und nicht um Marjuhana ^^ Nutzhanf lässt sich super vielseitig nutzen und dient nicht nur als Lebensmittel sondern lässt sich unter anderem als Textil verarbeiten. Das ist viel ökologischer und für den Körper angenehmer als die Kleidung mit Plastik, die vorrangig in den Läden hängt. In meinen Speisen nutze ich die Hanfsamen zum Beispiel im Müsli, in meinen Energiebällen, im Broht oder einfach so zum snacken nebenbei. Da die Hanfsamen eine sehr hohe und konzentrierte Nähstoffdichte aufweisen, sind sie auch bekannt als superfood. Die Hanfsamen besitzen besonders viel Vitamin B2, Vitamin E, Proteine, Omega-3-Fettsäuren und viele weitere Nährstoffe. Durch ihren hohen Proteingehalt (Eiweise) helfen sie beim Muskelaufbau. Für Sportler sind die Hanfsamen also wärmstens zu empfehlen.
Nüsse

Nüsse lassen sich sehr vielseitig einsetzen. Ich benutze sie hauptsächlich für Müsli, Cremes, meine Nussmilch, Rohkostjoghurt, Dressings, Broht, Eis, Kuchen und Pralinen. Wallnüsse und Haselnüsse sind die besten Nüsse. Da Wallnüsse ebenfalls eine sehr hoch konzentrierte Nährstoffdichte haben, zählen auch sie wie die Hanfsamen unter die superfoods. Nüsse sind besonders reich an Eiweisen, guten Fetten, Kohlenhydraten und Ballaststoffen. Von allem etwas ^^

ACHTUNG bei Cashewkernen und Erdnüssen. Sie gehören eigentlich nicht zur Nussfamilie und sind sehr fettreich. Wer also eine low-fat-diat machen möchte, sollte diese Kerne weglassen. Ich aber liebe die zwei Nussamateure und verarbeite sie gern. Ein Rohköstler muss ja auch nicht so sehr auf den Fettgehalt achten ^^
Haferkleie

Das volle Korn des Hafers wird grob geschrotet und dann entsteht daraus Haferkleie. Es ist also ein wertvolles Vollkornprodukt. Ich benutze es oft für mein Müsli, in Smoothies, Cremes, Broht und Bürger oder Falafel. Haferkleie ist reich an Eisen, Vitamin B1 und Vitamin B6. Vitamin B1 unterstützt den Stoffwechsel, sorgt für starke Nerven und allgemein senkt die Haferkleie den Cholesterinspiegel. Übrigens sind auch andere Vollkornprodukte reich an diesen Vitalstoffen. Probier zum Beispiel auch mal Dinkelkleie.
Sprossen

Die kleinen grünen Sprossen schmecken super gut auf dem Salat, dem Brohtaufstrich, der Suppe und und und... Sprossen kannst du dir ganz einfach selber ziehen. Du nimmst zum Beispiel die Kerne von Kresse, Brokkoli(sprossen), Sonnenblumenkerne oder Mungbohnen, lässt sie 8 Stunden komplett im Wasser einweichen, gießt danach das überschüssige Wasser ab, spülst sie durch und lässt sie nochmals ein paar Stunden sitzen (Manche Sprossen muss man einen Tag sitzen lassen) und dann fangen sie auch schon an zu keimen. Wenn die Kerne ganz frisch keimen und nur ein kleiner weißer Wurzelstrang zu sehen ist (zweiter Keimling auf dem Bild), sind sie besonders proteinreich. Wenn sie etwas größer wachsen wie eine kleine Pflanze (fünfter Keimling auf dem Bild), dann sind sie eher vitaminreicher. Sprossen enthalten lebendige Enzyme, die lebenswichtig sind und dir bei der Verdauung helfen.
Trockenfrüchte

Ich nutze bevorzugt Datteln, Feigen, Rosinen und Granberrys als Trockenfrüchte. Ich nehme sie sehr gern für meine Nussmilch, im Müsli und in Süsigkeiten. Mit ihrer Hilfe kann man eine natürliche Süße ins Essen zaubern ohne Zucker verwenden zu müssen. Jegliche raffinierte und Industriezuckerarten (also isolierter Zucker) sollten sowieso von deiner Speisekarte verschwinden, da sie deinen Stoffwechsel und daher auch deine Entwicklung hemmen. Außerdem gilt Zucker nicht ohnehin offiziell als Genuss- und Suchtmittel. Im internet und in dem Buch "Unsere Nahrung Unser Schicksal" kannst du dich umfassend über Zucker informieren.
Spirulina Algen

Ich nutze die Spirulina in Smoothies, Energiebällen oder so zum Lutschen. Die Spirulina Alge ist eine Süßwasseralge, die einen hohen Anteil an Vitamin B12 enthält, was wichtig ist für Veganer, die tierische Produkte (Vitamin B12 Quelle) weglassen. Außerdem ist sie reich an Enzymen und einer Vielzahl weiterer Vitalstoffe. Auch sie gilt aufgrund ihrer konzentrierten Nährstoffdichte als superfood. Sie gibt dir Energie von Innen und unterstützt die Selbstheilung deines Körpers. Es gibt auch weitere Algen wie die Chlorella und Salzwasseralgen. Die schmecken allerdings leicht fischig und das ist nicht Jederman's Sache. Dafür enthalten die Salzwasseralgen mehr Mineralien. Ich bestelle die Spirulina über das Internet. Manche Bioladen bieten an, dass man Algen dort vor Ort bestellen kann. Fragen Sie mal nach.
Traubenkernmehl

Das Traubenkernmehl ist eine Wunderwaffe! Ich nehme jeden Morgen einen Teelöffel zu mir (im Smoothie, Müsli oder was ich sonst so esse). Die Sensation am Traubenkernmehl ist das OPC. Mit der Aussprache dieser Kurzbuchstaben habe ich mich im Video schwer getan ^^ Deshalb hier noch einmal schwarz-auf-weiß: OPC = Oligomere Proanthocyanidine. Viele Forschungen haben heraus gefunden, dass das OPC gegen schlaffe Haut, Krebs, Allergien, schlechte Augen und Entzündungen hilft. Außerdem Sind in Traubenkernen (sowie in vielen anderen Fruchtkernen) reichlich Antioxidantien enthalten.
Kakaopulver

Das rohe Kakaopulver ist mein absoluter Favorit unter meinen täglich genutzten Produkten und zwar aus dem Grund, weil man daraus jegliche Art von Schokolade herstellen kann und das schmeckt einfach gut! ^^ Meine Freundinnen schwärmen immernoch von meinen Schokobälle, Pralinen und dem Schokopudding. Wenn man bei mir Süßes isst, bedeutet das Schlemmen auf höchstem Niveau - nämlich lecker UND gesund. 🙂 Kakaopulver ist eine der höchsten Magnesiumquellen, ist reich an Kalium, Kalzium und Eisen und wirkt entzündungshemmend. Außerdem haben Forscher herausgefunden, dass Kakaopulver gut fürs Herz ist. Klar! Merkt man ja mit jedem Bissen ^^ hihi. Trockenfrüchte, Kokosöl und Kakaopulver kannst du zum Beispiel super kombinieren und Leckereien daraus zaubern.
Während ich diesen Beitrag geschrieben habe, ist mir das Wasser im Mund zerlaufen... Ich habe jetzt richtig Lust auf etwas Schokoladiges 🙂 Aber bevor ich mir schnell etwas zubereite gibt es noch mein Schlusswort. Wie gesagt bedeutet eine gesunde Ernährung sich ausgewogen zu ernähren, damit du alle notwendigen Vitalstoffe decken kannst. Egal ob du dich rohköstlich, vegan, vegetarisch oder ganz neutral ernährst, ist auf eine Ausgewogenheit mit vielen frischen Zutaten zu achten. Über Vitalstoffe und deren Rolle gibt es in einem weiteren Beitrag einige Informationen zu lesen. Schau dir das mal an.

Meine Gesundheitsinfos beziehe ich aus meinem Wissen aus meinem Praktikum bei einer Rohkostfirma in New York, aus dem grandiosen Buch "Unsere Nahrung Unser Schicksal" von Dr. M. Bruker, von der Internetseite www.zentrum-der-gesundheit.de und anderen Recherchen und Studien. Trotzdem schließt das nicht aus, dass ich etwas vergessen habe oder sich im Eifer des Gefächts der Fehlerteufel eingeschlichen hat. Aber grundlegend Schreibe ich immer mit meinem besten Wissen und Gewissen. 😉

Anschließend kannst du dir hier unten das dazugehörige Video anschauen. Viel Spaß dabei und bis zum nächsten Mal!
Veröffentlicht in Allgemein.