Keimanlage selber bauen

Gekeimte Samen und gekeimtes Getreide ist besonders wertvoll. Der kleine Spross enthält Vitalstoffe zum Beispiel viele Vitamine und vor allem auch Eiweiß. Auch die natürlichen Öle in den Saaten sind besonders bekommlich und wertvoll. Der heranwachsende Spross ernährt sich vom inneren Stärkekern und frisst diesen auf bis er groß und stark ist. Das bedeutet, dass gekeimtes Getreide weniger Gluten enthält als das ursprüngliche Korn.

Sprossen selbst herzustellen ist ganz einfach und geht manchmal sogar über Nacht. Du brauchst auch nicht unbedingt die Keimgeräte, die es im Laden gibt. Hier zeige ich dir wie du deine Keimanlage selbst herstellen kannst.
1. Löcher bohren: Die Grundlage deiner Keimanlage sind die Keimgläser. Um diese herzustellen nimmst du ausgewaschene Konserven- oder Marmeladengläser. Die Füllmenge sollte mindestens 300ml sein damit die Sprossen, die später rein kommen, genug Luft haben zum Atmen.
Dann "bohrst" du die Löcher in die Glasdeckel. Ich habe dafür meinen spitzen Korkenzieher genommen, um die Löcher rein zu drehen. Du kannst auch mehr Löcher bohren als ich es gemacht habe.

2. Im Wasser einweichen: Wenn deine Keimgläser mit den Löchern im Deckel fertig sind, kannst du auch schon loslegen. Du nimmst dir Getreidekörner (z.B. Hafer, Dinkel, Weizen, Buchweizen ...) oder Kerne/Saaten (z.B. Sonnenblumenkerne, Quinoa, Mungbohnen ...) und füllst das Glas 1/3 voll. Übrigens: Jeder Samen muss sein eigenes Glas bekommen, da sie alle unterschiedlich schnell keimen. Dann füllst du das Glas bis zur Hälfte mit Wasser auf und lässt es ein paar Stunden stehen. Die Samen/Kerne/Körner saugen sich voll mit dem Wasser. Eventuell musst du auch mal Wasser nachgießen, falls es schon weg ist bevor die Keimzeit zuende ist. Hier ein paar Beispiele aus meinen eigenen Erfahrungen wie lang die Einweichzeit beträgt.

Quinoa: nur 1-2 Stunden einweichen, dann beginnt es schon zu keimen
Sonnenblumenkerne: 8 Stunden/über Nacht
Mungobohnen: 8 Stunden/über Nacht
Sojabohnen: 1 Tag
Hafer: 2-4 Stunden
Dinkel: 8 Stunden/über Nacht

3. Abspülen: Danach gießt du das Wasser ab. Am besten benutzt du dafür ein Sieb. Du spülst die voll gesogenen Kerne gründlich mit Wasser ab. Und auch das Glas spülst du aus. Dann schüttest du die gespülten Keime zurück in das Glas. Achte darauf, dass es nicht allzu nass ist im Glas, da die Sprossen sonst schnell schimmeln.
4. Deckel zu - rum drehen - warten: Ab jetzt machen die Sprossen ihr eigenes Ding 🙂 Du schliesst den Deckel (mit Löchern) und drehst das Keimglas um, sodass der Deckel Richtung Boden zeigt. Das Keimglas muss gekippt stehen, damit genug Luft in das Glas kommt. Ich benutze dafür einen ausgediehnten Gittereinsatz. Du kannst die Gläser auch an ein Buch oder eine Holzleiste anlehnen. Hauptsache es ist gekippt. Während des Keimens kannst du die Gläser einmal täglich drehen damit sich die Feuchtigkeit verteilt. Nun wartest du bis Sprossen entstehen. Bei Quinoa geht es besonders schnell. Innerhalb weniger Stunden spriesst er. Sojabohnen brauchen wiederum sehr lang bis sie keimen. Das ist ganz unterschiedlich.

Die Sprossen kannst du nun auf deinen Salat streuen, im Müsli als Grundlage essen oder für dein Rohkost BroHt benutzen.
Ein Tipp von mir: Wenn du Buchweizen einweichst für maximal 4 Stunden und die Körner dann im Dörrofen/Ofen (max. 42°C, ca. 2 Stunden) trocknest, dann sind die Kerne ganz knusprig und du kannst sie wie Popcorn snacken.

Also dann wünsche ich dir ein frohes Spriessen!
Veröffentlicht in Allgemein.