Essen nach Saison – Frühlingszeit

In diesem Beitrag geht es darum dir zu zeigen welchen Vorteil es hat saisonal und regional einzukaufen und wie vielfältig die Auswahl der Lebensmittel nach Jahreszeiten ist. Mir ist aufgefallen, dass die Lebensmittel im gewöhnlichen Supermarkt oft fad schmecken und durch die langen Transportwege nicht mehr nach vollem Leben zu glänzen scheinen. Durch lange Lagerungszeiten gehen Vitamine verloren und auf Grund der oftmals frühen Ernte hatten Obst und Gemüse keine Chance seinen reifen Geschmack zu entfalten. Heimisch angebautes Obst- und Gemüse ist lecker, frisch geerntet, vitaminreich und schont die Umwelt. Außerdem sind saisonale Lebensmittel günstiger als außerhalb ihrer Reifezeit gekauft. Die Palette an frischen Produkten ist groß und jede Jahreszeit bietet ihre eigene Vielfalt, die es Zeit wird entdeckt zu werden.

 

Zu den typische Gemüsesorten der Frühjarszeit (Februar bis April) gehören Staudensellerie, Blumenkohl, Chinakohl, Grünkohl, Kartoffeln, Rote Beete, Möhren, Lauch, Chicorée, Rotkohl, Rosenkohl, Feldsalat und Spinat. Fast alle Gemüsesorten, die im Herbst-Winter angebaut werden, gibt es auch im Frühjahr. Ab April und Mai wird die Auswahl wieder etwas üppiger und vielfältiger. Ganz klar, weil die Sonne uns ja ihre Energie schenkt. Sellerie hat übrigens eine Blutdrucksenkende Wirkung und ist besonders gut für Menschen mit Bluthochdruck. Aus Staudensellerie kann man super leckere Smoothies zaubern.

An Frühjahrsobst hat unsere Region in Deutschland noch nicht so viel zu bieten. Der Winter ist für die Pflanzen einfach zu kalt. Unser Lieblingsobst unserer Region – Äpfel und Birnen – findet man ganzjährig. Aber neben Quitten, Preiselbeeren und Nüssen hört es fast schon auf. In der kühleren Jahreszeit bis April hinein, kann man mit gutem Gewissen mehr Gemüsesorten als Obst kaufen. Viele Gemüsearten wie zum Beispiel der Grünkohl und Staudensellerie haben einen hohen Wert an Vitaminen. Der Vitamingehalt von Gemüse ist in der Frühjahrszeit sogar höher als in vielen Obstsorten. Wenn die Obstpalette größer sein soll, kannst du importiertes Obst kaufen, dass in anderen Ländern noch üppig wächst und dadurch reif geerntet werden kann. Allerdings zählt auch hier um so kürzer der Transportweg desto besser die Qualität.

 

Beim Stöbern im Internet habe ich zwei übersichtliche Saisonkalender gefunden, mit denen du dich gut orientieren kannst, welche heimischen und jahreszeitgemäßen Obst, Gemüsesorten und Salate auf deinen Speiseplan gehören. Die gibt es hier zum kostenlosen Download:

https://www.regional-saisonal.de/saisonkalender

https://www.biodirekt.de/unsere-angebote/was-ist-drin/ (mit Abbildungen)

 

Zum Schluss noch ein TIPP für dich! Viele Bauernhöfe vor Ort bieten eine Ökokiste an. Die Ökokiste wird mit Lebensmitteln der Saison und anderen Produkten (zum Beispiel Wein) bestückt und in deinem gewünschten Rhythmus nach Hause geliefert. Eine praktische Sache vor allem, wenn man die Zeit für das Einkaufen anders nutzen kann. Zudem ist es günstig, wenn man bedenkt, dass du Essen nach höchster Qualität schon ab 15€ für eine voll gepackte Kiste bekommst. Schau mal rein bei:  Ökokiste

Ich glaube wir freuen uns alle auf die Frühlingszeit, wenn es wärmer wird und alles wieder anfängt zu blühen oder? Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten!

Veröffentlicht in Allgemein.